Schändliche Ignoranz: Bundesregierung erpresst Bürger mit 300 Euro für Rettungsflüge

8 months ago

In einem Akt atemberaubender Ignoranz und schamloser Selbstsucht hat die Bundesregierung unter der Führung der scheinbar überforderten Außenministerin Annalena Baerbock entschieden, ihre eigenen Bürger inmitten einer Krise im Stich zu lassen und sie zudem noch finanziell zu belasten. 

Anstatt in diesen schwierigen Zeiten Unterstützung und Schutz zu bieten, hat sich die Regierung dazu entschieden, eine horrende Summe von 300 Euro pro Person für Evakuierungsflüge zu erheben. Während andere Länder mit Stolz und Entschlossenheit handeln und ihre Bürger mit Militärflugzeugen ohne Kosten nach Hause bringen, scheint Deutschland in einem Meer von Gleichgültigkeit und Unfähigkeit zu ertrinken.

Dass die Regierung Lufthansa-Flugzeuge für die Rettung chartern würde und dann ihre Bürger für diesen “Service” zur Kasse bittet, zeigt eine unverzeihliche Verfehlung im Krisenmanagement. Ist die Sicherheit und das Wohl der Bürger jetzt eine Ware geworden, die zum Höchstpreis verkauft wird? Es ist demütigend zu sehen, dass Nationen wie die Niederlande, Österreich und Polen ohne Zögern handeln und ihre Bürger ohne zusätzliche Kosten evakuieren, während Deutschland in Apathie verharrt.

Baerbocks Ausrede, die Entscheidung gegen Militärflugzeuge sei aufgrund der hohen Anzahl deutscher Staatsbürger in Israel getroffen worden, klingt wie ein schlechter Scherz. Es ist kaum zu glauben, dass andere Länder mit weniger Ressourcen ihre Bürger ohne Fragen oder zusätzliche Kosten heimholen können.

Dass die Möglichkeit zur Flugbuchung nur für diejenigen offen steht, die auf der Krisenvorsorgeliste ELEFAND erfasst sind, hebt die systematische Ineffizienz und Kurzsichtigkeit dieser Regierung hervor. 

Mit einer beeindruckenden Zahl von rund 4500 Personen auf dieser Liste und lediglich vier geplanten Flügen pro Tag ist es ein Rätsel, ob Deutschland überhaupt ernsthafte Absichten hat, seine Bürger zu evakuieren, oder ob dies nur ein weiteres Kapitel in ihrem Buch der Unfähigkeit ist.

Es ist fast schon ironisch, dass der tschechische Außenminister Jan Lipavsky in der Lage war, eine Handvoll Bürger während eines kurzen Zwischenstopps in Israel mitzunehmen, während Deutschland scheinbar mit seinen Händen in der Luft steht.

Abschließend ist es evident, dass die derzeitige Bundesregierung, insbesondere Außenministerin Annalena Baerbock, in der Krise gravierend versagt hat.

Dieser Vorfall stellt einen schwarzen Fleck in der Geschichte Deutschlands dar und demonstriert, dass die Regierung, wenn es hart auf hart kommt, nicht bereit ist, ihrer wichtigsten Aufgabe gerecht zu werden: der Sicherheit ihrer Bürger.

nicht verpassen