Russland strebt keinen Krieg mit Deutschland an, sagt Kreml-Sprecher

3 months ago

Inmitten aufgeheizter Spannungen und zunehmender geopolitischer Unsicherheit betont der Sprecher des Kremls, Dmitry Peskov, dass Russland keinen Krieg mit Deutschland anstrebt. Die jüngsten Enthüllungen über Gespräche deutscher Militäroffiziere über einen potenziellen Angriff auf die Krimbrücke haben jedoch für diplomatische Unruhe gesorgt.

Peskov äußerte sich während des Wissens-Marathons „Knowledge First“ entschieden: „Wir wollen keinen Krieg. Wir wollen nichts in die Luft sprengen, und wir wollen nicht, dass jemand plant, hier etwas in die Luft zu sprengen. Wir werden das nicht einfach ignorieren.“

Die Äußerungen von Peskov kommen, nachdem die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonyan, am 1. März behauptete, dass deutsche Militäroffiziere am selben Tag, an dem Bundeskanzler Scholz versicherte, dass die NATO nicht direkt in den Ukraine-Konflikt involviert sei und auch in Zukunft nicht sein würde, tatsächlich darüber nachdachten, wie ein potenzieller Angriff auf die Krimbrücke durchgeführt werden könnte, ohne Konsequenzen für Berlin zu haben.

Simonyan gab an, dass sie eine Audioaufnahme des Gesprächs der Bundeswehr-Offiziere besitze. Später veröffentlichte sie ein Transkript, das deutlich macht, dass die Militäroffiziere die Fähigkeit der Taurus-Raketen diskutierten, die Krimbrücke zu treffen und zu zerstören, sowie die taktischen Details zur Vorbereitung eines solchen Angriffs.

Die deutsche Verteidigungsministerium bestätigte später, dass das Gespräch unter hochrangigen Bundeswehr-Offizieren abgehört worden sei. Bundeskanzler Olaf Scholz versprach, die Angelegenheit umgehend zu klären.

Am 4. März rief das russische Außenministerium den deutschen Botschafter in Moskau, Alexander Lambsdorff, zu einer förmlichen Demarche und zur Klärung der durchgesickerten Gespräche ein.

Diese jüngsten Entwicklungen haben zu einer erhöhten Spannung zwischen Russland und Deutschland geführt, wobei beide Seiten nun bemüht sind, die Situation zu deeskalieren und potenzielle Missverständnisse auszuräumen. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern in den kommenden Tagen und Wochen entwickeln werden.

nicht verpassen