Umwelt: Große Gesundheitsrisiken durch die Klimakrise

7 months ago

Die Unübersehbaren Signale der Klimakrise

Die Klimakrise, einst ein fernes Szenario, hat sich nun zu einer unmittelbaren Bedrohung für die globale Gesundheit entwickelt. Ein neuer, beunruhigender Bericht, veröffentlicht im renommierten Fachmagazin “The Lancet”, legt die gesundheitlichen Folgen der Klimakrise offen. Diese Folgen sind nicht nur global, sondern auch in Deutschland spürbar.

Dramatische Prognosen: Zunahme der Hitzetoten

Die Experten des “Lancet Countdown on health and climate change”, darunter 114 internationale Fachleute, haben alarmierende Daten vorgelegt. Selbst bei einer Begrenzung der Erwärmung auf knapp unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit, prognostizieren sie einen Anstieg der globalen Hitzetoten um 370 Prozent bis zur Mitte des Jahrhunderts. Besonders betroffen sind dabei ältere Menschen und Kinder, die gegenüber extremen Temperaturen besonders anfällig sind.

Deutschland im Fokus: Lokale Auswirkungen

In Deutschland sind die Folgen der Klimakrise ebenfalls deutlich zu spüren. In den Jahren 2018 bis 2022 stiegen die durchschnittlichen Sommertemperaturen um 1,8 Grad Celsius im Vergleich zu 1986 bis 2005. Dies führte zu einer Zunahme hitzebedingter Arbeitsausfälle, insbesondere in hitzeempfindlichen Branchen wie dem Bauwesen.

Die Energiefrage: Fortschritt und Herausforderungen

Deutschland hat im Bereich der erneuerbaren Energien Fortschritte gemacht: Im Jahr 2020 stammten 31 Prozent der Elektrizität aus erneuerbaren Quellen. Dieser Fortschritt wird jedoch durch die anhaltende Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und Biomasse überschattet, die eine hohe Luftverschmutzung und damit verbundene Gesundheitsrisiken verursachen.

Ernährung und Klimawandel: Ein Kritischer Zusammenhang

Der Bericht stellt auch einen deutlichen Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und Klimawandel her. Die intensive Viehzucht, insbesondere die Rinderhaltung, ist eine wesentliche Quelle für Treibhausgasemissionen. Die Forscher empfehlen deshalb eine Umstellung auf eine pflanzenbasierte und fleischarme Ernährung, um sowohl die Umweltbelastung als auch das Risiko für verschiedene Krankheiten zu verringern.

Positive Tendenzen: Rückgang der Luftverschmutzung und Investitionen in saubere Energie

Trotz der bedrohlichen Lage gibt es auch positive Entwicklungen. So ist die Anzahl der Todesfälle, die auf Luftverschmutzung zurückzuführen sind, weltweit seit 2005 um 15,7 Prozent gesunken. Darüber hinaus wurden im Jahr 2022 erhebliche Investitionen in saubere Energietechnologien getätigt, was auf ein wachsendes globales Bewusstsein für die Notwendigkeit einer nachhaltigen Energiepolitik hindeutet.

Schlussfolgerung: Dringender Handlungsbedarf

Der “Lancet Countdown on health and climate change” Bericht macht deutlich, dass sofortiges Handeln erforderlich ist, um die negativen Auswirkungen der Klimakrise auf die menschliche Gesundheit zu minimieren. Der Bericht betont die Notwendigkeit eines umfassenden Ansatzes, der sowohl die Umwelt als auch die Gesundheit in den Fokus nimmt, um den Herausforderungen der Klimakrise wirksam zu begegnen.

nicht verpassen