Wall Street bleibt trotz ausbleibender Zinssenkungshoffnungen optimistisch

4 months ago

In einer jüngsten Bekanntmachung durch Jerome Powell, den Vorsitzenden der US-amerikanischen Federal Reserve, wurden die Hoffnungen auf eine Zinssenkung im März zunichtegemacht. Doch anstatt den Optimismus der Wall Street zu dämpfen, hat diese Ankündigung die Zuversicht bezüglich des Aktienmarktes eher verstärkt. Powells Bewertung der Wirtschaftslage spiegelt die Einschätzungen vieler bullish eingestellter Investoren wider und legt den Grundstein für eine positive Marktaussicht.

Die Schlüsselkomponenten von Powells Optimismus

Jerome Powell hob mehrere entscheidende Punkte hervor, die zur bullishen Stimmung an der Wall Street beigetragen haben:

Inflation auf dem Rückzug: Ein zentrales Element von Powells Ausführungen war die Feststellung, dass die Inflation sich auf einem absteigenden Pfad befindet.

Wirtschaftswachstum bleibt stark: Trotz globaler Unsicherheiten zeigt die US-Wirtschaft weiterhin robuste Wachstumszahlen.

Der Arbeitsmarkt bleibt stabil: Die Stärke des Arbeitsmarktes ist ein weiteres Indiz für die Gesundheit der Wirtschaft.

Wichtig ist, dass Powells Kommentare darauf hindeuten, dass starke wirtschaftliche Indikatoren nicht länger als signifikantes Risiko für den Abwärtstrend der Inflation angesehen werden. Diese Veränderung in der Wahrnehmung bedeutet, dass positive Wirtschaftsnachrichten nun als Segen für den Aktienmarkt betrachtet werden, da sie eine Zunahme der Geschäftsaktivitäten signalisieren.

Die veränderte Erwartungshaltung bezüglich der Zinssätze

Die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung durch die Fed im März ist nun auf unter 20% gefallen, was die Sorgen vieler Strategen und Investoren mindert. Ben Snider, ein Aktienstratege bei Goldman Sachs, betonte die Bedeutung der Fed-Anreize für Investoren, sich von Bargeld zu lösen und die Kapitalkosten für kleine Unternehmen zu senken, die oft auf externe Finanzierungen angewiesen sind.

Der Blick auf die Grundlagen

Trotz der Aussagen Powells und eines starken Arbeitsmarktberichts bleibt die Prognose für das Zinsniveau Ende 2024 bei etwa 4%. Diese Konstanz in den Erwartungen unterstreicht, dass der Optimismus der Wall Street für 2024 und darüber hinaus unverändert bleibt. Experten und Analysten betonen die Wichtigkeit, sich auf die Grundlagen wie das Ertragswachstum zu konzentrieren, anstatt auf die Zinsentscheidungen der Fed zu spekulieren. Brian Belski von BMO weist spekulativen Überlegungen zum Zinspfad der Fed eine Absage und fokussiert sich stattdessen auf die positive Ertragsaussicht für die kommenden zwei Jahre.

Langfristiger Optimismus trotz kurzfristiger Unsicherheiten

John Stoltzfus, der Chefstratege von Oppenheimer, merkt an, dass Bedenken bezüglich des genauen Zeitpunkts einer Zinssenkung eher kurzfristig orientierten Investoren vorbehalten sein sollten. Die Maßnahmen der Fed haben die Wirtschaft bisher nicht in eine Rezession geführt, was das Vertrauen in die langfristige Stärke des Aktienmarktes stärkt.

Zusammenfassend bleibt Wall Street trotz der enttäuschten Hoffnungen auf eine Zinssenkung im März optimistisch. Powells Einschätzung der Wirtschaft und die Betonung auf die grundlegenden Faktoren und das Ertragswachstum sind Schlüsselelemente, die zur anhaltenden Zuversicht im Hinblick auf die Zukunftsaussichten des Aktienmarktes beitragen.

nicht verpassen