Sind die jetzt total durchgeknallt? Umstrittene EU Richtlinie: “Weihnachten” und “Maria und Josef” als diskriminierend eingestuft

7 months ago

Die Europäische Union, einst ein Leuchtfeuer für Vielfalt und Integration, steht nun im Zentrum einer hitzigen Debatte. Die Gleichstellungskommission der EU, angeführt von Kommissarin Helena Dalli, veröffentlichte 2021 einen Leitfaden, der in seiner Absicht, eine “inklusive Kommunikation” zu fördern, weit über das Ziel hinausschoss.

Laut Berichten der “Berliner Zeitung” sollte der Leitfaden christlich konnotierte Wörter wie “Weihnachten” und “Maria und Josef” eliminieren. Sie wurden als potenziell diskriminierend gegenüber Nicht-Christen angesehen. Stattdessen sollten neutrale Begriffe wie “Ferien” und kulturell diverse Namen wie “Malika und Julio” verwendet werden. Ziel dieses Vorhabens war es, allen in der EU lebenden Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder Religion, Wertschätzung und Anerkennung zu signalisieren.

Widerstand und Kritik: Scheitern einer schwachsinnigen Idee

Das ambitionierte Projekt stieß jedoch auf massive Gegenwehr. Die Veröffentlichung löste eine Welle heftiger Proteste und mehrere offizielle Beschwerden aus, die letztendlich zum Scheitern der Initiative führten. Kommissarin Dalli räumte ein, dass das Dokument noch “nicht ausgereift” war und somit nicht den hohen Standards entsprach, die von der Gleichstellungskommission erwartet werden.

Die Vorschläge der Kommission wurden von verschiedenen Seiten kritisiert, insbesondere von der katholischen Kirche. Kardinal Jean-Claude Hollerich warf der Kommission “antireligiöse Voreingenommenheit” vor und betonte, dass Weihnachten eine unverhandelbare “europäische Realität” sei. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hob hervor, dass Gleichstellung nicht mit Gleichmachung verwechselt werden dürfe. Er erinnerte daran, dass das Christentum einen wesentlichen, wenn nicht sogar den wichtigsten Beitrag zur europäischen Identität geleistet hat.

Zwischen Inklusion und Tradition: Eine Gratwanderung

Diese Kontroverse wirft ein Schlaglicht auf die komplexe Herausforderung, eine inklusive Gesellschaft zu gestalten, ohne dabei kulturelle und religiöse Traditionen zu vernachlässigen. Die EU steht vor der Aufgabe, einen Weg zu finden, der sowohl Vielfalt respektiert als auch die historischen und kulturellen Wurzeln Europas würdigt.

Die Reaktion auf den Leitfaden zeigt deutlich, dass die EU-Bürger tief mit ihren Traditionen und Glaubenssystemen verbunden sind. Eine Politik der Inklusion, die diese Aspekte ignoriert oder zu unterdrücken versucht, riskiert Ablehnung und Spaltung, statt Verständnis und Einheit zu fördern.

Die Lehre aus der Kontroverse: Ein Balanceakt für die Zukunft

Für die Europäische Union und ihre Gleichstellungskommission bleibt die Frage, wie sie eine Balance zwischen der Förderung von Diversität und der Anerkennung bestehender kultureller und religiöser Traditionen finden kann. Die Reaktionen auf den Leitfaden bieten wichtige Einblicke in die Grenzen und Möglichkeiten inklusiver Politikgestaltung. Sie verdeutlichen, dass ein sorgfältiger und respektvoller Umgang mit kulturellen Identitäten notwendig ist, um eine wirklich inklusive Gesellschaft zu schaffen, in der sich alle Bürger wertgeschätzt und anerkannt fühlen.

nicht verpassen