Großbrand in französischer Recyclinganlage für Lithiumbatterien

4 months ago

In einer Recyclinganlage für Lithiumbatterien im südfranzösischen Viviez ist am 18. Februar 2024 ein gewaltiger Brand ausgebrochen. Laut Angaben der örtlichen Behörden standen rund 900 Tonnen Lithiumbatterien in Flammen, was eine gewaltige Rauchwolke in den Himmel über der Anlage aufsteigen ließ. Der Brand ereignete sich in einem Lagerhaus der französischen Recyclinggruppe SNAM nördlich von Toulouse, wie der örtliche Ratsherr Pascal Mazet in einer Erklärung auf der Social-Media-Plattform X mitteilte.

Lithiumbatterien: Unverzichtbar, aber brandgefährlich

Lithiumbatterien sind für elektrische Geräte, von Mobiltelefonen bis hin zu Elektroautos, unerlässlich. Sie enthalten jedoch brennbare Materialien, die in Kombination mit der gespeicherten Energie bei Hitzeeinwirkung eine erhöhte Brandgefahr darstellen. Dies birgt ein potenzielles Risiko aufgrund der toxischen Materialien, die bei der Verbrennung freigesetzt werden können.

Vorfall und Reaktion

Schon im Januar 2023 kam es zu einem Großfeuer in einem Lagerhaus in der Normandie, in dem Autoteile und tausende Lithiumbatterien aufbewahrt wurden. Dieser Brand konnte ohne Verletzte unter Kontrolle gebracht werden, und es gab keine Hinweise auf die Freisetzung gefährlicher Luftverschmutzung. Französische Medien berichteten über dichte Rauchwolken über dem Standort Viviez, und die Zeitung Le Monde meldete, dass bis zu 70 Feuerwehrleute im Einsatz waren, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Charles Giusti, ein lokaler Beamter der Präfektur Aveyron, zu der auch Viviez gehört, versicherte im Fernsehen BFM, dass für die in der Nähe lebende Bevölkerung keine Gefahr bestehe. Die Präfektur gab in einer nächtlichen Erklärung bekannt, dass das Feuer zwar unter Kontrolle sei, aber langsam brenne und voraussichtlich noch mehrere Stunden andauern werde.

Umwelt- und Gesundheitsrisiken

In einer Sicherheitsnotiz für die Anlage wird gewarnt, dass es im Falle eines Großbrandes zur Freisetzung von Cadmium durch Rauch kommen könne. Cadmium ist hochgiftig und umweltschädlich. Dennoch heißt es in der Notiz, dass angesichts der Umgebung der Fabrik und des Verhaltens der giftigen Rauchgase diese keine unmittelbare Gesundheitsgefahr für die Anwohner darstellen sollten.

Der Brand in der Recyclinganlage für Lithiumbatterien in Viviez unterstreicht die Notwendigkeit strenger Sicherheitsmaßnahmen und Überwachungsprotokolle bei der Lagerung und dem Recycling von Batterien. Obwohl die sofortige Gefahr für die Bevölkerung als gering eingeschätzt wird, wirft der Vorfall Fragen hinsichtlich der langfristigen Umwelt- und Gesundheitsrisiken auf. Die Behörden und das betroffene Unternehmen müssen nun die Ursache des Brandes ermitteln und Maßnahmen ergreifen, um ähnliche Vorfälle in der Zukunft zu verhindern.

nicht verpassen