Entdeckung eines riesigen Wasserstoffreservoirs in Albanien: Eine neue Quelle sauberer Energie?

4 months ago

In der Tiefe einer Chrom-Mine in Albanien verbirgt sich ein riesiges Wasserstoffreservoir, das das Potenzial birgt, als saubere Energiequelle genutzt zu werden. Diese Entdeckung könnte nicht nur die Art und Weise, wie wir Energie gewinnen, revolutionieren, sondern auch einen bedeutenden Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft markieren.

Ein geologisches Wunderwerk unter der Erde

Das Reservoir befindet sich in einem Teil der Erdkruste und des Erdmantels, der einst am Grund des Ozeans lag und abgeschabt wurde, als die tektonische Platte, auf der er sich befand, unter eine andere Platte glitt. Dieses geologische Ereignis, das zwischen 45 Millionen und 15 Millionen Jahren zurückliegt, schob eine riesige Masse an Gestein an die Oberfläche und bildete einen etwa 3.000 Kilometer langen Gesteinsgürtel, bekannt als Ophiolith, der sich von der heutigen Türkei bis nach Slowenien erstreckt.

Ophiolithe sind weltweit verbreitet, und in früheren Untersuchungen wurde bereits Wasserstoffgas festgestellt, das aus Bohrlöchern und Minen, die in diese Formationen gebohrt wurden, austritt. Die neue Studie hebt jedoch die Entdeckung eines Wasserstoffreservoirs in der Bulqizë-Mine in Albanien hervor, wo aus Wasserbecken riesige Wolken von Wasserstoffgas aufsteigen.

Eine sprudelnde Quelle reiner Energie

Die Wissenschaftler, unter der Leitung von Laurent Truche, Professor für Geochemie an der Universität Grenoble Alpes in Frankreich, erkundeten die tiefsten Ebenen der Chrom-Mine Bulqizë und stießen auf extreme Mengen an Wasserstoffgas, das aus dem Gestein austrat und durch Wasserbecken perlte. Ihre Messungen deuten darauf hin, dass jährlich mindestens 220 Tonnen hochwertigen Wasserstoffs aus der Mine entweichen, was einer der größten natürlich vorkommenden Wasserstoffflüsse ist, die bisher dokumentiert wurden.

Die hohe Konzentration an Wasserstoffgas in der Bulqizë-Mine hat seit 2011 zu drei Explosionen geführt, bei denen vier Bergleute ums Leben kamen und viele weitere verletzt wurden. “Unsere Studie wird helfen, das Phänomen zu verstehen und die Sicherheit zu verbessern”, erklärte Truche.

Ein unerwarteter Energievorrat

Die Entdeckung wirft ein Licht auf die geologischen Bedingungen, die große Reserven an natürlichem Wasserstoff unterirdisch einschließen. Das aus der Bulqizë-Mine austretende Wasserstoffgas hat sich wahrscheinlich in tektonischen Brüchen zwischen zwei Gesteinsblöcken tief im Ophiolith angesammelt. Diese Verwerfungszone wird auf eine Breite von 10 Metern, eine Länge von bis zu 1.000 Metern und eine Tiefe von bis zu 5.000 Metern geschätzt und kann in den tiefsten Minengalerien leicht beobachtet werden.

Es wird geschätzt, dass bis zu 50.000 Tonnen Wasserstoff in dem Reservoir unter der Mine lagern könnten – genug, um den hohen Fluss für 238 Jahre aufrechtzuerhalten.

Ein Durchbruch für die Energiewende

Die Entdeckung von natürlichen Wasserstoffvorkommen ist eine vielversprechende Quelle für kohlenstofffreie Energie, vorausgesetzt, sie sind extrahierbar und ausreichend groß. “Was unsere Entdeckung auszeichnet, ist der große Fluss von fast reinem Wasserstoffgas, den wir beobachtet haben”, schrieben die Autoren in der Studie. Im Kontext der Energiewende könnten diese Erkenntnisse die laufende Suche nach neuen Energiequellen erheblich beeinflussen.

Diese Entdeckung unterstreicht das enorme Potenzial, das in der Nutzung von Wasserstoff als sauberer Energiequelle liegt. Während die Infrastruktur für eine umfassende Nutzung dieser Ressource noch entwickelt werden muss, bietet das riesige Wasserstoffreservoir unter der albanischen Mine einen aufregenden Ausblick auf eine Zukunft, in der saubere Energie unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren könnte.

nicht verpassen