Proteste zeigen Wirkung: Die Ampel-Koalition hat verkündet, sie plane, die Kürzungen für Landwirte teilweise rückgängig zu machen

5 months ago

Landwirtschaftliche Subventionen: Ampel-Koalition lenkt ein nach Protesten

Die Ampel-Koalition, bestehend aus SPD, Grünen und FDP, hat angesichts massiver Proteste von Landwirten entschieden, geplante Kürzungen von Subventionen für die Landwirtschaft teilweise zurückzunehmen. Die Maßnahmen, die zunächst als Teil eines Haushaltskompromisses im Dezember 2023 angekündigt wurden, haben zu erheblichem Widerstand in der Agrarbranche geführt.

Keine Streichung der Kfz-Steuerbefreiung

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Kfz-Steuerbefreiung für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge. Ursprünglich war geplant, diese Steuerbefreiung aufzuheben, doch die Bundesregierung hat nun beschlossen, davon Abstand zu nehmen. Die Abschaffung dieser Begünstigung hätte einen erheblichen bürokratischen Aufwand für die betroffenen Landwirtschaftsunternehmen mit sich gebracht. Landwirte können also weiterhin von dieser steuerlichen Entlastung profitieren.

Schrittweise Reduzierung der Agrardiesel-Steuerbegünstigung

Eine weitere wichtige Änderung betrifft die Steuerbegünstigung beim Agrardiesel. Diese wird nun schrittweise reduziert, um den betroffenen Unternehmen mehr Zeit zur Anpassung zu geben. Im Jahr 2024 erfolgt eine Reduzierung des Entlastungssatzes um 40 Prozent. In den Jahren 2025 und 2026 sind weitere Reduzierungen um jeweils 30 Prozent geplant, sodass ab dem Jahr 2026 keine Subventionen mehr für verbrauchte Mengen gewährt werden. Die Rückvergütung für im Jahr 2023 verbrauchte Mengen im Jahr 2024 bleibt jedoch unverändert.

Reaktionen auf die Einigung

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bezeichnete die Einigung als einen “guten und fairen Weg”, der die Interessen der Landwirte berücksichtigt und gleichzeitig die finanzielle Verantwortung des Bundes wahrt. Die Landwirte hatten in den letzten Wochen deutschlandweit protestiert, um gegen die ursprünglichen Kürzungspläne zu demonstrieren.

Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) sieht die Änderungen als einen Schritt in die richtige Richtung und betonte, dass damit eine überproportionale Belastung der Land- und Forstwirtschaft abgewendet wurde. Er räumte jedoch ein, dass einige Protestaktionen gegen die ursprünglichen Kürzungspläne über das Ziel hinausgeschossen seien.

Kritik von der Union und dem Bauernverband

Die Oppositionspartei CDU/CSU kritisiert die teilweise Rücknahme der Kürzungspläne als unzureichend. Albert Stegemann, agrarpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, bezeichnete die Entscheidung als “Augenwischerei”. Die ursprünglichen Sparpläne der Ampel-Regierung würden nach wie vor eine massive Belastung für die Unternehmen darstellen, insbesondere für intensiv wirtschaftende Betriebe.

Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) hält die Pläne für “unzureichend”. Bauern-Präsident Joachim Rukwied erklärte, dass dies nur ein erster Schritt sein könne. Der Bauernverband plant, in der kommenden Woche gegen die Streichung von Subventionen zu protestieren.

Hintergrund und Ausblick

Die geplanten Kürzungen für die Landwirtschaft waren Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem die Bundesregierung Milliardenlöcher im Bundeshaushalt stopfen wollte. Dies war die Reaktion auf ein Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts, das eine Finanzlücke von rund 30 Milliarden Euro im Kernhaushalt und im Klima- und Transformationsfonds aufdeckte.

Die Landwirte hatten die Kürzungspläne als unzumutbar bezeichnet und waren deutschlandweit auf die Straßen gegangen, um dagegen zu demonstrieren. Die Entscheidung der Bundesregierung, die geplanten Kürzungen teilweise zurückzunehmen, zeigt, dass der Druck der Straße auch in der politischen Entscheidungsfindung eine Rolle spielt. Es bleibt abzuwarten, wie die Landwirte auf diese Kompromisslösung reagieren und ob weitere Proteste folgen werden.

Am 15. Januar ist eine Großdemonstration in Berlin geplant, bei der die Landwirte ihre Forderungen erneut deutlich machen werden. Bauernpräsident Joachim Rukwied hatte die ursprünglichen Kürzungspläne als unzumutbar bezeichnet und forderte die komplette Rücknahme. Die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass die Stimmen der Landwirte gehört wurden, und dass politische Entscheidungen in Deutschland durch Bürgerproteste beeinflusst werden können.

nicht verpassen