Handelsverband: Rund 5000 Läden könnten ihre Türen für immer schließen

4 months ago

Krisensymptome im Einzelhandel: Ein Alarmsignal für Deutschlands Innenstädte

Die aktuelle Lage im deutschen Einzelhandel ist alarmierend. Der Handelsverband Deutschland (HDE) prognostiziert für das laufende Jahr ein beispielloses Ausmaß an Ladenschließungen, das die Fundamente unserer Innenstädte erschüttert. Mit dem drohenden Untergang von 5000 Einzelhandelsgeschäften setzt sich eine düstere Entwicklung fort, die seit 2020 zum Verschwinden von insgesamt 46.000 Läden führen könnte. Diese Entwicklung ist kein bloßes Randphänomen, sondern ein ernstzunehmender Indikator für die Zerbrechlichkeit unserer städtischen Ökosysteme und deren Anfälligkeit für wirtschaftliche Turbulenzen.

Wirtschaftliche Turbulenzen als Zerstörer städtischer Lebensqualität

Die Kombination aus Konjunkturflaute und anhaltend hoher Inflation erweist sich als giftiger Cocktail für den Einzelhandel. Die nominalen Umsatzsteigerungen von 2,9 Prozent im vergangenen Jahr verbergen eine bittere Wahrheit: Nach Inflationsbereinigung steht die Branche mit einem Minus von 3,4 Prozent da. Dieser Rückgang ist kein statistisches Rauschen, sondern ein deutliches Signal für die Verdrängung des Einzelhandels aus unseren Stadtzentren.

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE, bringt es auf den Punkt: Die Schließung von Geschäften ist eine direkte Bedrohung für die Vitalität unserer Innenstädte. Der Handel dient als Magnet, der Menschen anzieht und belebte, vielfältige Stadtzentren schafft. Mit jedem geschlossenen Laden verlieren unsere Städte ein Stück ihrer Seele und Funktionalität.

Der Ruf nach einer konzertierten Aktion

Die Lösung dieser Krise liegt nicht in der Verantwortung eines einzelnen Akteurs. Genth fordert ein gemeinsames Vorgehen von Handel, Kommunen, Gastronomie und Kultur. Diese Forderung unterstreicht die Komplexität der Herausforderung: Es geht nicht nur um die Rettung einzelner Geschäfte, sondern um die Wiederbelebung und nachhaltige Entwicklung unserer Stadtzentren. Der Handel kann und darf in diesem Kampf nicht isoliert betrachtet werden.

Die politische Zersplitterung und die Bürokratie erschweren jedoch effektive Gegenmaßnahmen. Eine zentrale Koordinierungsstelle könnte hier Abhilfe schaffen, indem sie die Vielzahl an Förderprogrammen bündelt und für eine gezielte Unterstützung der Innenstädte sorgt.

Die Prognose des HDE ist mehr als eine düstere Statistik; sie ist ein dringender Appell zum Handeln. Die schleichende Erosion unserer Innenstädte erfordert entschlossene und kreative Lösungen. Es reicht nicht, die Symptome zu bekämpfen; wir müssen die Ursachen angehen und unsere Stadtzentren neu denken.

Die Zeit drängt. Die Verödung der Innenstädte ist eine reale Bedrohung, die nicht nur den Einzelhandel betrifft, sondern alle Bürger. Es steht viel auf dem Spiel: die Lebensqualität in unseren Städten, die wirtschaftliche Vielfalt und die soziale Kohäsion. Die Krise im Einzelhandel ist ein Weckruf, den wir nicht ignorieren dürfen. Es ist höchste Zeit, zu handeln und unsere Innenstädte als lebenswerte, dynamische und inklusive Orte zu bewahren und weiterzuentwickeln.

nicht verpassen