Salmonellen-Ausbruch in Kanada: Tödliche Gefahr durch Cantaloupen

6 months ago

Tragische Bilanz: Fünf Todesfälle und über 100 Infizierte

Ein schwerer Salmonellen-Ausbruch in Kanada, der auf den Verzehr von Cantaloupen zurückzuführen ist, hat bereits fünf Menschenleben gefordert und über 100 Personen infiziert. Experten raten zur Vorsicht und dazu, Anzeichen einer Infektion zu beachten und möglicherweise vorübergehend auf Melonen zu verzichten.

Salmonellen, eine häufig über kontaminierte Lebensmittel und Wasser übertragene bakterielle Infektion, stellt insbesondere für Kinder und ältere Erwachsene ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Sie kann zu schweren Magen-Darm-Symptomen, Dehydration und in extremen Fällen zum Tod führen.

“Salmonellen sind einer der produktivsten Krankheitserreger, die wir kennen”, erklärt Keith Warriner, Lebensmittelsicherheitsprofessor an der University of Guelph. “Ihr Erfolgsgeheimnis liegt in ihrer Überlebensfähigkeit unter verschiedenen Bedingungen. Sie können von Mensch zu Mensch und in Lebensmittel übertragen werden.”

Rückrufaktionen und Ermittlungen

Im Oktober und November gab die Canadian Food Inspection Agency (CFIA) mehrere Rückrufaktionen für Obst wegen Salmonellengefahr heraus. Die Mehrheit dieser Rückrufe betraf verschiedene Marken von Cantaloupen, einschließlich vorgeschnittener Stücke und ganzer Melonen.

Die Public Health Agency of Canada (PHAC) identifizierte den Verzehr von Malichita- und Rudy-Marken-Cantaloupen als wahrscheinliche Quelle des Ausbruchs. Die Ausbreitung erstreckt sich über sechs Provinzen: British Columbia, Ontario, Quebec, Prince Edward Island, New Brunswick und Neufundland und Labrador.

Gefahren und Symptome einer Salmonelleninfektion

Salmonellen können über Kompost, Dünger oder Kontakt mit Nutztieren in Cantaloupen gelangen und den Boden kontaminieren. “Die Cantaloupen werden dann in den Boden gelegt, und Salmonellen können dort lange überleben”, so Warriner.

Symptome einer Salmonelleninfektion treten typischerweise zwischen sechs und 72 Stunden nach der Exposition auf und können vier bis sieben Tage andauern. Zu den Symptomen zählen Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen und Bauchkrämpfe.

PHAC betont, dass Personen, die mit Salmonellen infiziert sind, die Bakterien auch ohne Symptome über Tage oder Wochen auf andere übertragen können.

Maßnahmen und Empfehlungen

Um das mit dem aktuellen Salmonellenausbruch verbundene Krankheitsrisiko zu vermeiden, rät PHAC, keine Malichita- oder Rudy-Marken-Cantaloupen zu verzehren, zu servieren oder zu vertreiben. Kann die Marke der Cantaloupe nicht überprüft werden, wird empfohlen, sie zu entsorgen.

Warriner mahnt, dass, obwohl die Marke der Frucht identifiziert wurde, die spezifische Quelle des Ausbruchs noch nicht gefunden wurde. “Bis die Quelle gefunden ist, warum das Risiko eingehen, eine Cantaloupe zu essen? Vermeiden Sie Melonen und vorgeschnittene Produkte.”

Dieser Ausbruch unterstreicht die Bedeutung der Lebensmittelsicherheit und der Vorsicht im Umgang mit Früchten. Die Behörden arbeiten intensiv daran, die genaue Quelle der Kontamination zu ermitteln, während die Bevölkerung angehalten ist, wachsam zu bleiben und bei Verdacht auf eine Infektion umgehend medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

nicht verpassen