Russland und China sichern Lithiumförderung in Bolivien: Ein strategischer Vorteil

6 months ago

Der Kampf um Lithium

In der Welt der Rohstoffgewinnung sind strategische Partnerschaften entscheidend. Aktuell zeigt sich dies deutlich in Bolivien, einem Land mit enormen Lithiumreserven. Während Deutschland in diesem Wettrennen ins Hintertreffen gerät, haben Russland und China entscheidende Schritte unternommen.

Moskaus und Pekings Vorstoß in Bolivien

Boliviens Präsident Luis Arce sieht sich internen politischen Herausforderungen gegenüber, hervorgehoben durch die Kritik des ehemaligen Präsidenten Evo Morales. In dieser angespannten Atmosphäre hat Bolivien einen bedeutenden Vertrag für die Lithiumförderung unterzeichnet. Die russische Uranium One Group investiert 450 Millionen US-Dollar in ein Pilotprojekt in der Region Potosi.

Das Pilotprojekt in Potosi

Das Projekt unterteilt sich in drei Phasen, mit einer geplanten Förderung von insgesamt 14.000 Tonnen Lithiumcarbonat. Karla Calderón, die Präsidentin von Yacimientos de Litio Bolivianos, betont das Engagement für eine umweltschonende Produktion und die technische Nachhaltigkeit der Anlage. Dieser Vertrag folgt auf eine frühere Vereinbarung zur Errichtung eines Lithiumkarbonat-Industriekomplexes.

Boliviens Beziehungen zu China und Russland

Laut Vladimir Rouvinski, Experte für lateinamerikanisch-russische Beziehungen, zeigt sich Bolivien im Kampf um Lithium offen für strategische Allianzen, besonders mit russischen und chinesischen Unternehmen. Er betont jedoch, dass solche Partnerschaften oft kurzlebig sind, da wirtschaftliche Interessen über politischen Neigungen stehen.

Chinas Präsenz in Bolivien

China hat ebenfalls einen bedeutenden Einfluss in Bolivien durch die Investition von 1,4 Milliarden US-Dollar in Lithiumgewinnungsanlagen. Diese Investitionen verdeutlichen Pekings strategisches Interesse an Boliviens Rohstoffen.

Boliviens Zukunftsperspektiven

Präsident Arce sieht trotz der aktuellen Fokussierung auf Russland und China auch Möglichkeiten für Kooperationen mit anderen Ländern. Er betont die Wichtigkeit sicherer Schritte, um keine Fehler in einem so zentralen Bereich wie der Lithiumförderung zu machen.

Die Bedeutung von Lithium

Lithiumkarbonat ist für die Elektromobilität unerlässlich, besonders für den Bau von Akkus für Elektroautos. Bolivien besitzt die größten Lithiumvorkommen weltweit und steht damit im Zentrum des globalen Interesses.

Deutschland im Rückstand

Vor einigen Jahren sah es noch so aus, als hätte Deutschland in Bolivien die Nase vorn. Ein Joint-Venture mit Bolivien sollte die Lithiumförderung vorantreiben. Jedoch führten politische Turbulenzen und Fehler auf beiden Seiten zum Scheitern des Projekts. Deutschland richtet seinen Blick nun auf Argentinien und Chile.

Die Entwicklungen in Bolivien zeigen, wie sich die globalen Machtverhältnisse im Kampf um wichtige Rohstoffe wie Lithium verschieben können. Während Deutschland einen Rückschlag erleidet, bauen Russland und China ihre Position in Bolivien aus. Diese Dynamik unterstreicht die strategische Bedeutung von Lithium in der heutigen Welt und wirft Fragen über die zukünftige Ausrichtung der globalen Rohstoffpolitik auf.

nicht verpassen