Steigender Einsatz von Nackenschützern im Profi-Eishockey: Ein Umdenken in der Sicherheitskultur

7 months ago

Tragischer Vorfall als Weckruf

Im professionellen Eishockey hat sich der Nackenschutz zu einem kontroversen Thema entwickelt. Der tragische Tod des amerikanischen Eishockeyspielers Adam Johnson durch eine Schlittschuhkufenverletzung wirkte als Katalysator für ein Umdenken, besonders in der NHL. Johnsons Tod, der während eines Spiels eine tödliche Halsverletzung erlitt, betonte die Risiken des Sports und verstärkte die Befürwortung für Nackenschutzvorrichtungen.

Reaktionen der Institutionen

Aufgrund dieses Vorfalls haben Eishockeyorganisationen Maßnahmen ergriffen. Der englische Eishockeyverband beschloss, ab dem nächsten Jahr Nackenschützer verpflichtend zu machen. Auch die Pittsburgh Penguins führten Nackenschutz für ihre Minor League-Tochtergesellschaften ein, was das wachsende Bewusstsein für die Notwendigkeit solcher Schutzmaßnahmen widerspiegelt.

Zunehmende Nachfrage nach Schutzausrüstung

Die Nachfrage nach Nackenschützern ist enorm gestiegen. Dies zeigt sich beispielsweise am ausverkauften Inventar von Warroad, einem Bekleidungsunternehmen, das Kevlar- und Stahl-Nackenschützer herstellt. Auch Bauer Hockey berichtet von einem Anstieg der Nachfrage, ein Zeichen für einen Mentalitätswandel bei den Spielern.

Sicherheit versus Tradition

Obwohl Nackenschützer klare Sicherheitsvorteile bieten, zögert die Eishockeygemeinschaft traditionell, zusätzliche Schutzausrüstung zu nutzen. Diese Zurückhaltung ist teilweise auf die Seltenheit von Nackenverletzungen und eine Kultur zurückzuführen, die weniger Ausrüstung mit Stärke assoziiert. Dennoch unterstreichen sporadische, aber schwere Nackenverletzungen die Notwendigkeit von Veränderungen.

Richtungswechsel im Eishockey

Die Eishockey-Gemeinschaft steht nun vor der Entscheidung, Traditionen beizubehalten oder die Spielersicherheit zu verbessern. Ein Generationswechsel in der Einstellung ist erkennbar, wobei jüngere Spieler neue Sicherheitsmaßnahmen akzeptieren und Veteranen wie Oshie diesem Trend folgen. Die Hoffnung besteht, dass durch Aufklärung und Ausrüstungsverbesserungen die Eishockeykultur sich weiter in Richtung Spielergesundheit und -sicherheit entwickeln wird.

nicht verpassen